Das ultimative Fintech-Glossar

Anfänger oder Fortgeschrittener – jeder in der Fintech-Welt muss sich ab und zu mit komplizierten Begriffen rumschlagen. Denn die Branche entwickelt sich schnell und es ist manchmal unmöglich sich alles zu merken. Das ultimative Fintech-Glossar soll ihr Erste-Hilfe-Kit sein, wenn es nächstes mal wieder schwer wird.

user-image-6

by Thomas Westerhoven

image-4405

Inhaltsverzeichnis

Zahlungsbedingungen
Kartentypen
Kartenbedingungen
Beispiel

Zahlungsbedingungen

 

AcquirerAcquirer oder Erwerber stellen juristischen Personen Mittel zur Verfügung, um Kartenzahlungen zu akzeptieren. Diese juristischen Personen werden Händler genannt und können virtuelle oder physische POS-Terminals der Acquirer zur Annahme von Zahlungen verwenden.
Acquiring ProzessorAcquiring-Prozessoren sind die Systeme, die die Verbindung zu den Netzwerken oder Zahlungsgateways herstellen, um Transaktionen zu verarbeiten.
Adverse mediaUnter „Unerwünschten Medien“ versteht man eine Art von Screening, das an Einzelpersonen oder Unternehmen durchgeführt wird. Ziel ist es, nach Verurteilungen oder Verbindungen zu kriminellen Aktivitäten im Zusammenhang mit Finanzkriminalität (Betrug, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung usw.) zu suchen.
AMLAnti-money Laundering oder Anti-Geldwäsche ist eine Reihe von Richtlinien und Verfahren, die durch europäische Richtlinien und lokale Vorschriften durchgesetzt werden, um die Nutzung von Finanzsystemen zum Zwecke der Geldwäsche zu verhindern.
Apple PayApple Pay ist ein mobiler Zahlungsdienst, der die Nahfeldkommunikation (NFC) nutzt, um sichere Zahlungen zwischen Apple-Geräten und kontaktlosen POS-Terminals zu initiieren.
Assessment FeeGebühren, die von den Netzwerken sowohl beim Acquirer als auch bei den Emittenten für die Nutzung des Netzwerkes erhoben werden. Auf diese Weise verdienen Netzwerke Geld.
BIN SponsorBIN-Sponsoren sind Institutionen, die Mitglieder von Zahlungssystemen (Visa, Mastercard usw.) und zur Ausgabe von Karten berechtigt sind. Die BIN-Sponsoren werden von Fintech-Firmen oft benutzt, um eine direkt Mitgliedschaft in den Systemen zu vermeiden, da es einen langwierigen und kostspieligen Prozess darstellt.
Card PersonalizationKarten-Personalisierung: Das von Kartenherstellern verwendete Verfahren zur Kodierung von Karteninhaberdaten auf dem Chip und dem Magnetstreifen sowie zum Aufdruck auf den physischen Karten.
Elektronisches GeldElektronisches Geld (E-Money) ist eine digital gespeicherte Aufzeichnung des Geldwertes, die von einem Emittenten zum Zwecke der Durchführung von Zahlungstransaktionen gehalten wird. Diese werden von einem EMI ausgegeben, das berechtigt ist, Geldmittel zu halten und E-Geld auszugeben.
Electronic Money InstitutionE-Geld-Institute („Electronic Money Institution“, EMI) sind Finanzinstitute, die von einer lokalen Finanzaufsichtsbehörde wie FCA (Großbritannien), BaFIN (Deutschland) und BNB (Bulgarien) eine Lizenz zur Ausgabe von E-Geld erhalten haben.
EMI-AgentEMI-Agenten sind Drittanbieter, die bei der örtlichen Aufsichtsbehörde zum Zwecke des Verkaufs oder der Vermarktung von Dienstleistungen von EMIs registriert sind. Sie besitzen keine Erlaubnis, Kundengelder zu halten.
FinanzaufsichtsbehördeFinanzaufsichtsbehörden sind nationale Gremien, die die Finanzdienstleistungen und Zahlungsanbieter auf dem Markt regulieren und beaufsichtigen. Sie sind Mitglieder der Europäischen Bankaufsichtsbehörde.
Google PayGoogle Pay ist ein mobiler Zahlungsdienst, der die Near Field Communication (NFC) nutzt, um sichere Zahlungen zwischen Google-Geräten und kontaktlosen POS-Terminals zu initiieren.
IBANDie internationale Bankkontonummer (International Bank Account Number) ist ein Standardnummerierungssystem, das zur Durchführung grenzüberschreitender Bankzahlungen verwendet wird.
IssuerIsuuer, Herausgeber oder Emittenten, sind Mitglieder von Zahlungsnetzwerken (Visa, Mastercard usw.) und sind durch die Einrichtung von BIN-Programmen autorisiert, Karten auszugeben. Issuers sind entweder Banken, E-Geld-Institute oder Zahlungsinstitute.
KYB Unternehmen„Know Your Business“ ist ein Prozess, der von einem Emittenten durchgeführt wird, um den Anti-Geldwäsche-Bestimmungen und Betrugsfällen nachzukommen.
KYC Privatpersonen„Know your Customer“ ist ein Prozess, der von einem Emittenten durchgeführt wird, um die Identität der einzelnen Karteninhaber zu überprüfen.
Merchant / HändlerMerchants oder Händler sind juristische Personen, die Kartenzahlungen über virtuelle oder physische POS-Terminals akzeptieren dürfen. Letztere werden von Acquirern zur Verfügung gestellt.
Merchant Bank / HandelsbankDie Bank, die das Konto eines Händlers verwaltet, auf dem Gelder aus Transaktionen angesammelt werden.
Merchant Category Code Händlerkategorie-Code ist ein Code, der die Art der vom Händler ausgeführten Aktivität identifiziert und zur Identifizierung ausgeführten Transaktion dient.
National processorsIn einigen Ländern, in denen die Systeme nicht direkt durch den Markt verarbeitetet werden, gibt es lokale Drittprozessoren, die die Verbindung zwischen lokalen Banken und Mastercard und Visa erleichtern. Borica ist zum Beispiel der nationale Prozessor für alle bulgarischen Banken.
PassportingZahlungs- und E-Geld-Institutionen können ihre Rechte zur Erbringung von Dienstleistungen außerhalb ihrer nationalen Grenzen durch die Weitergabe ihrer Lizenz an andere Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums mit  einem Pass versehen.
Payment gatewayZahlungs-Gateways sorgen in der Regel für die Verbindung zwischen Acquirer und Emittenten zum Zweck der Zahlungsabwicklung.
PCI ComplianceDie Zahlungskartenindustrie („Payment Card Industry“) verlangt, dass bestimmte Sicherheitsstandards von Issuern, Acquirern und Händlern, die Kreditkarteninformationen verarbeiten, umgesetzt werden. Die Einhaltung des PCI DSS Level 1 ist für jede Organisation erforderlich, die sensible Kreditkartendaten speichert und verarbeitet.
Politisch exponierte Person (PEP) Eine politisch exponierte Person (PEP) ist eine Person, die einen öffentlichen Status und öffentliche Funktionen inne hat. PEPs unterliegen in der Regel strengeren Maßnahmen, da ein höheres Risiko einer möglichen Verwicklung in Korruption, Bestechung oder Geldwäsche besteht.
Processed marketsBearbeitende Märkte („Processes markets“) sind solche, in denen Systeme Transaktionen ohne die Anwesenheit eines nationalen Bearbeiters („National processors“) durchführen.
ProzessorEin Prozessor ist ein mit den Netzwerken verbundenes Softwaresystem, das alle Transaktionen für den Emittenten abwickelt. Die Verbindung zwischen einem Prozessor und einem Emittenten ist in der Regel eher eine Konfigurationseinrichtung als ein Integrationsaufwand.
PSD2Die Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 (Second Payment Services Directive) ist eine EU-Richtlinie der Europäischen Kommission, die Zahlungsdienste und Anbieter innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums und der Europäischen Union reguliert.
PSD2 AISDer Kontoinformationsdienst („Account Information Service)“ ermöglicht es Drittanbietern, auf bestehende Banken zuzugreifen und einen aggregierten Überblick über Konten, Salden und Transaktionen bereitzustellen.
PSD2 PISDer Payment Initiation Service ermöglicht die Initiierung von Zahlungen aus Drittsystemen (nach Zustimmung des Benutzers), die mit Bankkonten verbunden sind.
QSAQualifizierte Sicherheits-Assessoren („Qualified Security Assessors „) sind unabhängige Sicherheitsorganisationen, die für die Durchführung von PCI-Compliance-Audits qualifiziert sind.
Safeguarded accountGeschützte oder gepoolte Konten („Safeguarded Accountants“) werden von E-Geld-Instituten zur Aufbewahrung von Kundengeldern verwendet.
Samsung PaySamsung Pay ist ein mobiler Zahlungsdienst, der die Nahfeldkommunikation (NFC) nutzt, um sichere Zahlungen zwischen Geräten und kontaktlosen POS-Terminals zu initiieren.
Sanktionslisten Sanktionslisten („Sanction lists“) werden zwischen Regierungen und Aufsichtsbehörden ausgetauscht, um Personen zu identifizieren, die zum Zweck der Betrugsprävention und der Bekämpfung der Geldwäsche in Finanzdelikte verwickelt waren.
SchemeScheme oder Netzwerke (US-Begriff) sind Mastercard, Visa, Amex und andere Netzwerke, die Infrastruktur für Kartenzahlungen bereitstellen.
Source of fundsDer Begriff bezieht sich auf die Herkunft der Gelder oder Guthaben, die Gegenstand der Geschäftsbeziehung zwischen einer Finanzinstitution und einem Kunden sind.
DrittanbieterDienstleistungsanbieter (Third-party providers, TPP), oder oft als Fintech-Unternehmen bezeichnete Unternehmen, die nach der PSD2 lizenziert werden können, um elektronisches Geld, Zahlungsanbahnung und Kontoinformationsdienste zu verwalten.

Kartentypen

 

Charge cardEine bestimmte Art von Kreditkarte mit einem Kreditrahmen, der am Ende der Rechnungsperiode – normalerweise 30 Tage – vollständig zurückgezahlt werden muss. Einige Software-Firmen wie Expensify verwenden einen 1-Tages-Abrechnungszyklus, um das Risiko zu minimieren
Kontaktlose KarteEine Karte, die Nahfeldkommunikation (NFC) oder andere Radiofrequenz-Übertragungsprotokolle verwendet, um Zahlungen mit POS-Terminals einzuleiten.
KreditkarteEine Karte mit einer revolvierenden Kreditlinie, die in mehreren Raten und nicht unbedingt am Ende der Abrechnungsperiode an die ausgebende Bank zurückgezahlt werden kann. Ausstehende Salden werden in der Regel von der ausstellenden Bank verzinst.
DebitkarteDie Debit Karte, funktioiert auf Guthabenbasis. Payhawk wendet zusätzlich zu Debitkarten Ausgaberichtlinien an, die Geldfüsse steuern und eine maximale Akzeptanzrate bei den Händlern garantieren.
MehrwährungskarteEine Karte („Multi-currency card“), die mit mehreren Bankkonten in verschiedenen Währungen arbeitet und dynamisch das Konto auswählt, das mit der Währung der Transaktion übereinstimmt, wodurch Wechselkursegebühren vermieden werden.
Nicht wiederaufladbare Prepaid-Karten Eine Karte („Non-reloadable Prepaid Card“), die nur einmal aufgeladen werden kann. Nicht wiederaufladbare Prepaid-Karten werden häufig für Geschenkkarten und Gutscheine verwendet.
Nicht wiederaufladbare virtuelle KarteEine Karte („Non-reloadable Virtual Card“), die nur einmal aufgeladen werden kann. Nicht wiederaufladbare Prepaid-Karten werden häufig für Online-Geschenkkarten und Online-Gutscheine verwendet.
Papierlose KarteJede Art von Karte, die mit einer integrierten Spesenverwaltungssoftware arbeitet, die den lokalen Vorschriften entspricht, um Papierbelege und Rechnungen nach Kartentransaktionen wegzuwerfen. Payhawk gibt Debitkarten aus, die papierlos sind.
Prepaid-KarteEine Prepaid Karte, die ein Vorauszahlungsguthaben hat, ohne mit einem Bankkonto verbunden zu sein. Vorausbezahlte Karten werden von Händlern für Hotels, Autovermietungen, Online-Einkäufe und andere geschäftsbezogene Buchungen oft nicht akzeptiert.
Tokenisierte KarteEine Karte („Tokenized Card“), deren primäre Kontonummer (Primary Account Number, PAN) zum Zwecke des Datenschutzes durch eine Wertmarke ersetzt wurde. Apple Pay und andere mobile Zahlungsdienste verwenden tokenisierte Karten, um kontaktlose Transaktionen ohne Plastikkarte zu ermöglichen..
Virtuelle KarteEine Karte, die für Online-Transaktionen verwendet werden kann und nicht über eine physische Plastikkarte verfügt. Jede Art von Karte kann eine virtuelle Karte darstellen: Kreditkarten, Debitkarten, Prepaid-Karten usw. Payhawk gibt virtuelle Debitkarten aus.

Kartenbedingungen

 

AutorisierungAufforderung des Acquirers an den Aussteller, dass die Karte über genügend Guthaben verfügt, um einen bestimmten Betrag abzudecken. Die Genehmigung wird vom Bearbeiter des Acquirers an den Bearbeiter des Ausstellers geschickt. Eine Genehmigung muss innerhalb von 9000 Millisekunden abgeschlossen sein, bevor sie zeitlich abläuft.
Automatisierter AbgleichDer Prozess („Automated reconciliation“) des Abgleichs von Kartentransaktionen und ausstehenden Dokumenten für eine konsistente, genaue und vollständige Abrechnung, automatisierter Postenabgleich.
BINDie Bankidentifikationsnummer besteht aus den ersten vier oder sechs Anfangsziffern einer jeden Kreditkarte, die den Aussteller der Karte eindeutig identifiziert Bank.
Card Not PresentKarten nicht anwesend („Card not present“,  CNP) ist die Beschreibung einer Transaktion, bei der die Karte nicht physisch vorgelegt wurde, wie z.B. bei Online-Transaktionen.
Card Verification ValueDer Kartenprüfwert („Card Verification Value“, CVV) ist eine dreistellige Zahl, die für zusätzliche Sicherheit bei Online-Transaktionen verwendet wird und sich häufig auf der Rückseite der Karte befindet. Ab 2019 erlauben Visa und Mastercard den Aufdruck der 3-stelligen Nummer auf der gleichen Seite wie die PAN. Payhawk Visa-Debitkarten verwenden diesen Ansatz.
ChargebackRückvergütung für die Bearbeitungg der Anfechtung einer betrügerischen Transaktion mit der ausstellenden Bank.
ClearingDer Prozess der Umwandlung eines Autorisierungsversprechens in eine tatsächliche Geldbewegung, bis die Transaktion abgewickelt ist.
InlandszahlungZahlungen, die innerhalb der geografischen Region des Emittenten erfolgen. Oft ist es das Land, aber einige Fintech-Unternehmen definieren es auf Währungsebene weiter.
Wechselkurs Foreign exchange rateDer Devisenkurs ist der prozentuale Aufschlag, den die Emittenten zusätzlich zu den Wechselkursen des Systems berechnen. Produkte wie Revolut und Payhawk berechnen nur einen Wechselkurs von 0,40%. Hier ist ein Vergleich.
Interchange feeInterchange ist eine Gebühr, die vom System an den Emittenten gezahlt wird, um die Kosten für die Abwicklung der Transaktionen zu decken. Die Interchange-Gebühr ist eine große Einnahmequelle für Kartenherausgeber.
Internationale ZahlungZahlungen, die außerhalb der geografischen Region des Emittenten erfolgen. Oft ist es das Land, aber Payhawk definiert es auf Währungsebene weiter.
DiskontsatzAcquirer stellen Händlern für die Abwicklung von Kartenzahlungen eine Gebühr in Form eines Rabattsatzes in Rechnung. Die Rabattsätze werden vom Transaktionsbetrag abgezogen, so dass Kartenzahlungen die gleichen Kosten verursachen können wie Barzahlungen an die Verbraucher. In diesem Fall werden die Interbankenentgelte für die Emittenten aus dem Händlerdiskontsatz bezahlt.
PANDie primäre Kontonummer (Primary Account Number, PAN) ist eine 16-stellige Kontonummer, die das System, die ausstellende Bank und den Karteninhaber eindeutig identifiziert.
ReconciliationDer Prozess des Abgleichs von Kartentransaktionen mit Quittungen und Rechnungen für eine konsistente, genaue und vollständige Buchhaltung.
RefundRückgabe von Geldern für Transaktionen (Rückerstattung), die bereits abgerechnet wurden.
RevertRückzug einer Autorisierungsanfrage. Wird oft zusammen mit einer Testautorisierung verwendet, um sicherzustellen, dass die Karte gültig ist und einen positiven Saldo aufweist.
Scheme exchange rateDer Spot-Wechselkurs, der von den Systemen für eine bestimmte Transaktion, Währung und ein bestimmtes Datum berechnet wird.
SettlementDie tatsächliche Bewegung von Geldern als Teil des Clearingprozesses von einem Emittenten zu einem Acquirer.
Starke Kunden-AuthentifizierungUm die Sicherheit von Online-Transaktionen zu verbessern, erzwingen die Systeme eine starke Kundenauthentifizierung („Strong customer authentication“, SCA). Sie verwendet zwei der folgenden drei Dinge: etwas, das der Benutzer hat (Kreditkarte), etwas, das der Benutzer kennt (Passwort), etwas, das der Kunde ist (Biometrie).
Velocity limitsGeschwindigkeitslimits oder Kartenlimits sind schematisch erzwungene Begrenzungen von Karten, um Betrug zu verhindern, und werden vom Aussteller bei der Einrichtung eines Kartenprogramms konfiguriert. Einige moderne Prozessoren wie Marqeta, Wirecard oder Paynetics erlauben eine dynamische Steuerung der Kartenlimits.

Beispiel „Unit Economics“

 

Um einige dieser Begriffe in die Praxis umzusetzen, wollen wir eine Kartenzahlung aufschlüsseln. Stellen Sie sich vor, wie Sie eine Apple-Karte nutzen, um einem Händler 100 Dollar zu zahlen. Eine vollständige Anleitung zur Funktionsweise von Kartenprogrammen finden Sie in diesem Artikel.

 

Card payments value cain

 

Das POS-Terminal, das von einem Acquirer bereitgestellt wird, ist mit dem Netzwerk verbunden. Sobald Sie Ihre Karte nutzen, sendet der Acquirer über das Netzwerk eine Anfrage an den Aussteller Ihrer Karte („Issuer“). Jeder Kartenherausgeber verfügt über einen Prozessor, der unter anderem prüft, ob Sie über ausreichend Guthaben verfügen, ob die Ausgabenlimits eingehalten werden und ob ein bestimmter Händler akzeptiert werden kann. Sobald die Transaktion vom Prozessor ausgewertet wurde, wird eine Nachricht an den Acquirer zurückgeschickt, in der die Gelder autorisiert oder abgelehnt werden.

 

Der gesamte Vorgang muss in weniger als 9000 Millisekunden abgeschlossen werden, sonst wird die Transaktion abgebrochen und Ihre Karte abgelehnt. Aus diesem Grund kann Ihre Karte manchmal abgelehnt werden, selbst wenn Sie über Guthaben auf Ihrem Konto verfügen. Wenn Sie genügend Guthaben auf Ihrem Konto und die Transaktion erfolgreich ist, können Sie hier sehen, wer was bekommt:

 

Table describing unit economics of a card payment

 

Written by Thomas Westerhoven

Mai 21, 2020

Latest Posts