10. Jan. 2022
5 mins read

Das Wachstum eines Fintech-Engineeringteams

Dieser Artikel wurde von unserem Spend-Management-Redaktionsteam für dich erstellt.Payhawk Editorial Team
Boyko Karadzhov, CTO und Mitbegründer von Payhawk, feiert das 3-jährige Bestehen von Payhawk
Zusammenfassung

Normalerweise arbeite ich hinter den Kulissen. Aber mit dem voranschreitenden Jahr wollte ich über einige Entwicklungen reflektieren, die unser Team seit dem Start von Payhawk im Jahr 2018 erlebt hat.

Im Juli 2018 haben Hristo und ich als die einzigen beiden Mitarbeiter und Entwickler bei Payhawk angefangen. Wir haben uns bei Telerik kennengelernt, wo ich als Entwickler und Hristo als Produktmanager (PM) gearbeitet haben. Hristo lud mich ein, an seinem neuen Start-up Projekt innerhalb des Unternehmens teilzunehmen, Darvin.ai, einer Chatbot Plattform. Nach diesem Projekt beschlossen wir, unser eigenes Unternehmen zu gründen.

Wie alles begann

Am Anfang habe ich mich auf eine robuste Infrastruktur, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit konzentriert, was für ein Start-up nicht sehr typisch ist. Aber für uns war es wichtig, dass wir das System schnell einsetzen, beobachten und debuggen können, um es direkt weiterentwickeln zu können. Ich wählte NodeJS mit TypeScript als einfache Umgebung, auf der ich die Bausteine für Payhawk erstellen konnte.

Im September 2018 haben wir zwei weitere Entwickler eingestellt, Rosi und Viktor, ebenfalls von Telerik. Zusammen haben wir vier es geschafft, das Produkt nach weiteren fünf Monaten auf den Markt zu bringen und im Februar 2019 unsere erste Karte auszustellen.

Sie fragen sich vielleicht, wie drei Entwickler und ein PM ein Produkt in nur acht Monaten auf den Markt bringen konnten? Wir alle haben unser eigenes Set an Skills mitgebracht, die sich sehr gut ergänzend haben. Und wir haben beide in unseren früheren Jobs schon mehrere Produkte entwickelt und dabei eng mit UX-Spezialisten zusammengearbeitet. So wussten wir, was die Benutzer von unserem Produkt erwarten würden.

Ein paar Monate später stellten wir die nächsten beiden Entwickler ein, Galin und Vasko. Zu diesem Zeitpunkt hatte keiner der Entwickler eine konkrete Rolle. Wir haben Full Stack Developer eingestellt, weil wir alles von Grund auf neu entwickeln mussten. Jeder übernahm das, was er wollte und wovon er glaubte, es liefern zu können. Es gab keine Meetings, keine offiziellen Entscheidungsprozesse und keine Roadmap - es war manchmal chaotisch, aber es hat funktioniert. Hristo sah sich jeden Teil des Produkts genau an und gab Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge. Dann haben wir sie getestet; wenn sie funktionierten, war das großartig und wir haben weitergemacht; wenn nicht, haben wir sie wiederholt, bis sie funktionierten.

Dieser Prozess war der schnellste Weg, die Dinge voranzutreiben. Aber wir wussten, dass es nicht nachhaltig war. Es gab Fallstricke. Ein Entwickler war für ein komplettes Feature verantwortlich, wenn dieser mal krank war gab es ein heilloses Durcheinander. Es war das wahre Start-up-Leben, schnell und lustig. Aber schon bald kam eine große Herausforderung auf uns zu.

Heben Sie Ihre Karriere auf ein neues Level

Fintech und Compliance

Als Softwareunternehmen für Zahlungsverkehr und Kostenmanagement verwalten wir Firmengelder für unsere Kunden. Auch wenn wir keine traditionelle Bank sind, müssen wir natürlich wie alle Fintechs die lokalen Vorschriften befolgen, Maßnahmen zur Risikominderung treffen und Finanzprozesse überwachen. Diese Compliance immer zu berücksichtigen, machte es für das Engineeringteam noch komplizierter.

Mitte 2019 haben wir beschlossen,  PCI DSS-konform zu werden. Ein Muss in der Welt von Kartenzahlungen, die sowohl operative als auch technische Anforderungen stellt. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ein Regelwerk von Kreditkartenunternehmen, dass Kreditkartennummern in der Zahlungsindustrie schützen soll.

Diesen Compliance Standard zu erreichen war eine echte Herausforderung, aber unerlässlich. Und es hat seine Zeit gedauert, sechs Monate alleine für die Zusammenstellung aller Informationen. Ich musste dann ein 100-seitiges Dokument mit allen Prozessen und Anforderungen verfassen und gleichzeitig versuchen, mein Team nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Wir haben den PCI DSS Standard erreicht, aber er ist nicht gerade darauf ausgelegt, kleine Teams wie uns damals zu unterstützen.

Für die Zukunft haben wir kürzlich einen Direktor für Information und Sicherheit eingestellt, der sich ausschließlich um diese Aufgabe kümmert. Diese Person achtet auf die Struktur und die Prozesse des Engineeringteams von Payhawk und hilft uns bei der Einhaltung anderer Normen wie ISO 27001 zur Datensicherheit.

Wieso ist Datensicherheit so wichtig? Ganz einfach: Als kundenorientiertes Unternehmen wissen wir, dass sie für unsere Kunden wichtig ist, also ist sie es auch für uns.

Das Engineeringteam von Payhawk heute

Heute haben wir 17 Entwickler und drei PMs, die in fünf Bereichen tätig sind: Zahlungen, Integrationen, Produktfeatures (2) und Intelligenz. Aber wir wachsen weiter. Unser Team hat monatliche Produktbesprechungen mit der gesamten Belegschaft, damit jeder die Entwicklung der Produktfunktionen versteht.  Außerdem haben wir eine umfassende Roadmap, oder wie wir es nennen, eine  Valuemap.

Eine der wichtigsten Lektionen, die wir bei Telerik gelernt haben: Entwickler sollten immer coden, unabhängig von ihrer Rolle. Der individuelle Beitrag zum Produkt bei Payhawk ist unerlässlich. Ich möchte, dass die Leute hier Produkthelden sind und sich mit den Ergebnissen unserer Entwicklungen verbunden fühlen. So ziehen wir alle am gleichen Strang und können ein gutes technisches Verständnis dafür beibehalten, wie die Dinge funktionieren.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal innerhalb unseres Tech-Teams ist die Tatsache, dass wir immer den Erfolg des Kunden im Blick haben. Hristo sagt, jeder habe zwei Jobs, einen in seiner Hauptfunktion und einen im Kundenerfolg. Wir arbeiten eng mit unseren Kunden zusammen, um Probleme zu lösen und auf Produktwünsche einzugehen. Diese persönliche Betreuung wird auch in Zukunft im Vordergrund stehen.

Blick in die Zukunft

In Zukunft werden wir innerhalb der fünf Engineering- und Entwicklungsbereiche unabhängige Teams haben. Diese Teams werden selbständig arbeiten, so dass Entwickler und PMs neue Funktionen und Kundenwünsche schnell umsetzen können. Natürlich werden wir uns darauf konzentrieren, einen hohen Standard an Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit aufrechtzuerhalten.

Im Zuge unseres Wachstums werden wir auch an unseren Kommunikationsprozessen zwischen den Abteilungen arbeiten. Und auch wenn unsere Kommunikationskanäle weniger formalisiert sind, was die Prozesse angeht, werden wir immer noch viel Spaß dabei haben, Probleme für unsere Kunden kreativ zu lösen. Wenn Sie unser Engineeringteam verstärken möchten, schauen Sie sich unsere  offenen Stellen an.

An extract of this article first appeared on LinkedIn*.

Dieser Artikel wurde von unserem Spend-Management-Redaktionsteam für dich erstellt.
Payhawk Editorial Team
Das Payhawk Editorial Team

Das Payhawk Editorial Team besteht aus erfahrenen Finanzexperten mit jahrelanger Erfahrung im Ausgabenmanagement, in der digitalen Transformation und im Finanzbereich. Wir sind bestrebt, aufschlussreiche Inhalte bereitzustellen, um Ihre finanzielle Reise zu stärken.

Alle Artikel von Payhawk →
26. Mai 2024

Loading...

26. Mai 2024

Loading...

26. Mai 2024

Loading...