30. Nov. 2021
5 mins read

Wie Payhawk die Finanzwelt verändert

Am 23. November 2021 haben wir bekannt gegeben, dass Payhawk, ein internationales Softwareunternehmen für Zahlungs- und Ausgabenmanagement, in unserer Series-B-Runde einen Rekordbetrag von 112 Millionen US-Dollar gesammelt hat.
Zusammenfassung

Am 23. November 2021 haben wir bekannt gegeben, dass Payhawk, ein internationales Softwareunternehmen für Zahlungs- und Ausgabenmanagement, in unserer Series-B-Runde einen Rekordbetrag von 112 Millionen US-Dollar gesammelt hat. Als erstes möchte ich mich im Namen aller Mitarbeiter von Payhawk bei unseren Investoren bedanken. Das ist ein riesiger Meilenstein für uns und bedeutet laut  Pitchbook, dass wir gerade die achtgrößte Series-B-Runde im Bereich B2B in Europa erreicht haben. Und die zweitgrößte in Osteuropa.

Zum anderen möchte ich gerne die Ergebnisse einer QA-Runde, die ich kürzlich mit dem Team hatte, teilen. Wir sprachen über die Bedeutung der Series-B-Finanzierung für das unmittelbare Wachstum von Payhawk. Beim Tennisspielen haben wir uns außerdem überlegt, wie man an  Finanzierungsrunden herangeht und darüber gesprochen, was ich über Softwareentwicklung und Produktmanagement gelernt habe. In diesem Beitrag teile ich einige der besten Antworten mit Ihnen, leider diesmal ohne Tennis.

Was wollen wir nach der Series-B-Runde erreichen?

Es ist schwer, in einer einzigen Antwort auf alles einzugehen, aber kurz gesagt, sind das unsere drei Prioritäten:

  1. Wir wollen das führende europäische Kostenmanagement-System werden und weiterhin eine steile Wachstumskurve verzeichnen. Wir haben bereits die schnellste Runde von der Series-A zur Series-B von allen unseren Wettbewerbern hinter uns.
  2. Die besten 1% der Talente auf dem Markt ansprechen, um sicherzustellen, dass unsere Software, Innovation und Kreativität für unsere Kunden die besten ihrer Art sind.
  3. Über Europa hinaus in die USA, nach Australien und Kanada expandieren.

Was hat das Unternehmen aus der Series-A gelernt, das wir in die Series-B übernommen haben?
In der Zeit zwischen der Series-A und der Series-B geht es vor allem um die Leistung, das Datensammeln und die Kursrichtung für das Unternehmen. Man muss nachweisen, dass die jeweiligen Kanäle rentabel und effizient sind und einen ROI aufweisen. Und das man an den  Schrauben des Unternehmens, die noch ausgebaut werden mussten, gefeilt hat. Bei der Series-B-Runde geht es darum, Öl ins Feuer zu gießen, die Maschine am Laufen zu halten und zu vergrößern.

Was waren die entscheidenden Schritte, die uns geholfen haben, so schnell zu wachsen?

Einer der wichtigsten Schritte war die Einführung unseres 3% Cashback-Angebots. Für unsere Kunden ist das eine Win-Win-Situation, da sie den Service genießen und gleichzeitig Gebühren sparen können (da er sich durch den Cashback selbst bezahlt macht). Dieses Angebot ermöglichte es uns, einen Mehrwert für Unternehmen zu schaffen und Kunden schneller zu gewinnen. Klar, je mehr die Kunden ausgeben, desto mehr Umsatz machen wir, aber das gilt auch für Sie, denn es schafft einen fantastischen ROI. Die Finanzteams erhalten eine kostenlose Unternehmenssoftware zur Verwaltung aller Zahlungen.

Außerdem ist unser Flywheel - also die Höhe der Einnahmen, die wir im Laufe der Zeit mit unseren Kunden erzielen - extrem gut. So können wir den Unternehmen, sobald sie an Bord sind, weitere Dienstleistungen anbieten, angefangen bei Firmenkarten. Dann die verschiedenen Regionen, die Kreditoren, die Rückerstattungen an Personen ohne Firmenkarte usw. Das Flywheel dreht sich immer schneller, da wir immer mehr Finanzteams helfen, effizienter zu werden.

Als Challenger Brand macht Payhawk Dinge anders als traditionelle Banken, Tools und Wettbewerber. Wie unterstützt uns die Series-B bei der Disruption und Innovation?

Klassischerweise war der Tech-Stack eines Finanzteams zusammenhanglos und fragmentiert. Mit Payhawk haben wir Rechnungs- und Ausgabenmanagement, Firmenkarten, Workflows, Zahlungen, Ausgabenrichtlinien und Compliance sowie Automatisierungen in einem einzigen System vereint. Vom Einreichen einer unbezahlten Rechnung, über die Erfassung aller Daten, den Genehmigungsprozess bis hin zur Auszahlung haben wir neue Effizienzen geschaffen und den Teams geholfen, einen höheren Arbeitsstandard zu erreichen.

Es ist schon lustig, wenn uns immer wieder neue Kunden fragen, wieso das nicht schon früher jemand entwickelt hat. Denn es ist genau das, was Unternehmen brauchen.

Nehmen Sie zum Beispiel unseren Kunden ATU. ATU ist Deutschlands führende Einzelhandels- und Werkstattkette für Autos. Sie suchten eine Lösung, um externe Käufe digital abzuwickeln und zu verwalten. Früher hat das Unternehmen seine Rechnungen mit zwei seiner Lastwagen quer durch Deutschland transportiert. „In der Vergangenheit haben unsere Filialleiter immer zum Bargeld gegriffen, wenn sie neue Teile kaufen mussten. Das führte zu einem enormen Papierberg. Unser Ziel ist es, Prozesse zu straffen und Fixkosten zu senken. Mit Payhawk haben wir eine neue Lösung gefunden", erklärt CFO Sebastian Jarankowski. „Wir reduzieren die Ausgaben auf Null und schaffen eine hochflexible, sichere und transparente Arbeitsumgebung. Jetzt sind wir in der Lage, unsere Ausgabeprozesse für mehrere hundert Filialleiter schnell zu skalieren.“

Wie profitieren unsere Kunden von der Series-B-Finanzierung?

Unsere Kunden werden eine superschnelle Weiterentwicklung unserer aktuellen Roadmap erleben. Wir wissen bereits genau, welche zusätzlichen Funktionen sie brauchen. Und jetzt haben wir Zugang zu einem größeren Pool an Tech-Talenten, um diese beiden Dinge zu vereinen. Wie schon zuvor streben wir ein 8-10-faches Wachstum pro Jahr an. Und wir möchten horizontal wachsen, indem wir weitere Standorte und internationalere Expertise hinzufügen. Aber wir wollen auch verantwortungsbewusst wachsen. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, als B Corp (kurz für Benefit Corporation) zertifiziert zu werden.

Unsere Investoren sind beeindruckt von der Liebe, die wir von unseren Kunden erhalten. Es wird also das gleiche Payhawk sein, das unsere Kunden lieben, aber mit neuen Funktionen, mehr Währungen und Sprachen, verbesserter Leistungsfähigkeit und der besten Finanzautomatisierung. Wir werden auch einen großen Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung legen und planen ein Forum mit vielen hilfreichen Informationen für unsere Kunden.

Welche neuen Probleme werden wir lösen?

Das Konzept einer All-in-one-Lösung, mit der alle Teamausgaben verwaltet werden können, gab es bisher einfach nicht. Also werden wir dieses Konzept noch weiter ausbauen, und zwar auf die bestmögliche Weise. Mit der Series B-Finanzierung können wir die Anwendungsbereiche des Produkts erweitern, weitere Funktionen schaffen und neue Angebote entwickeln, wie z. B. Pauschalbeträge und günstigere internationale Überweisungen in mehr als 50 Währungen, einschließlich US-Dollar. All das gibt dem Finanzteam mehr Kontrolle, Transparenz und Zeit.

Wenn wir unser Produkt zum ersten Mal vorstellen hören wir öfter ein paar dieser Frage: „Wie können all diese Dinge in einem einzigen System untergebracht werden?" Oder: „Können wir es wirklich sofort nutzen?" Die Finanzteams sind überrascht, dass die Implementierung so einfach ist, denn normalerweise dauert die Integration neuer Systeme Monate. Wir werden dafür sorgen, dass dieses Gefühl der Leichtigkeit für unsere Kunden im Vordergrund bleibt und das Benutzererlebnis mit neuen Ideen weiter verbessern.

Welchen Unterschied macht es für mich als Payhawk-Gründer, dass ich aus dem Softwarebereich kommen und nicht aus der Finanzwelt?

Gute Frage. Zunächst einmal haben wir nicht die Bürde des Finanzbereichs. Wir haben die nötige Ignoranz von Tech-Leuten, die Software entwickeln, um Probleme zu lösen. Wir wissen nichts über den Zahlungsverkehr im herkömmlichen Sinne, aber wenn wir ihn genauer betrachten, sehen wir, dass er kaputt ist.

Bei vielen Finanzlösungen ist alles sehr fragmentiert. Es gibt einen Haufen manueller Prozesse und einer muss alle Daten zusammenführen und abgleichen. Das, was wir machen, hätte vom ersten Tag an da sein sollen. Aber viele der großen Banken hatten nicht die technischen Voraussetzungen, die Kultur oder den Willen, etwas zu ändern. Sie scheuten lange jede Form der Innovation aus Angst ihr Alltagsgeschäft zu gefährden.

Der Zahlungsverkehr existiert schon seit Jahrhunderten, aber seit dem Scheckbuch hat es nicht mehr viele Innovationen gegeben. Glücklicherweise haben Änderungen in der Gesetzgebung und Initiativen wie Open Banking und PSD2 dazu beigetragen, dass es zukunftsorientierte Unternehmen wie uns gibt. Heute können Finanzexperten dank unseres Angebots bessere Strategien anwenden und effizienter arbeiten.

Wie verändert sich die Rolle des CFO?

Die Menschen wollen einen Prozess mit viel Papierkram nicht mehr akzeptieren. Und wieso sollten sie auch? Die Arbeitswelt ist voll von Digital Natives und sie erwarten digitale Lösungen für ihre Probleme.

Wie wir uns als Verbraucher verhalten überträgt sich langsam auf die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen. Wir sind es gewohnt, alles über eine App zu erledigen und wir erwarten, dass die Angebote digital, einfach zu nutzen, nachvollziehbar und transparent sind. Bei der Arbeit sollte es nicht anders sein. Finanzmanager und Buchhalter verlangen digital ausgerichtete Lösungen. Mitarbeiter erwarten vom Unternehmen, dass es ihnen hilft, ihre Arbeit so effizient wie möglich zu erledigen - sie wollen das tun, wofür sie eingestellt wurden, nicht den Papierkram.

COVID19 hat die Digitalisierung beschleunigt. Die Finanzteams hatten das Bedürfnis und nun die Zeit, ihre Systeme zu überarbeiten. Jetzt sehen wir die ersten Früchte: Die Unternehmen beginnen ihre Suche nach besseren und flexibleren digitalen Tools.

Nochmals ein großes Dankeschön an unsere Investoren und das Team. Mit unserer Series-B-Finanzierung sind wir in einer hervorragenden Position, um mehr Kunden die Möglichkeit zu bieten, eine All-in-One-Finanzsoftware und einen unglaublichen Kundenservice zu erhalten.

Wenn Sie mehr über die Digitalisierung Ihrer Unternehmensfinanzen erfahren möchten, lesen Sie unser E-Book:Wie Sie Ihr bargeldloses Geschäft aufbauen.

An extract of this article first appeared on LinkedIn.

Hristo Borisov - Geschäftsführer von Payhawk, einer Lösung zur Verwaltung von Unternehmensausgaben.
Hristo Borisov
Chief Executive Officer
LinkedIn

Hristo ist der Kompass, der die Reise von Payhawk leitet. Mit einem Hintergrund in Ingenieurwissenschaften und Produktmanagement ist er ein engagierter Verfechter unserer Produkte und Kunden. Außerhalb des Büros kann man ihn beim Camping und Segeln, beim Snowboarden auf den Pisten oder einfach beim Genießen kostbarer Momente mit seiner Familie antreffen.

Alle Artikel von Hristo →
27. Mai 2024

Loading...

27. Mai 2024

Loading...

27. Mai 2024

Loading...